Archive Monthly Archives: April 2017

Der ungezähmte Messias – Kapitel 1

Bei einem Treffen der Christen im Beruf hat mir unser neuer Leiter das Buch von John Eldredge „Der ungezähmte Messias“ geschenkt und heute habe ich angefagen, das Buch zu lesen. Ich habe von dem Autor bereits zwei Bücher („Der ungezähmte Mann“ und „Weiß du nicht, wie schön du bist„) gelesen und kann sie nur wärmstens empfehlen.
Nun, der erste Kapitel des Buches heißt „Ein Gott, der sich Scherze erlaubt, und das Gift der Religion“.
Im ersten Teil wird die Szene beschrieben, als Jesus nach Seiner Auferstehung den Fischern begegnet und sie einen großen Fischfang machen lässt. Also Jesus ist nicht hell erleuchtet mit gebieterischen Stimme gekommen: „Kommt her zu mir, meine Jünger!“, sondern hat sich den Scherz mit dem Fischfang erlaubt, damit die Jünger sich an ähnliches Wunder erinnern, das Jesus für sie bereits vollbracht hat. Im Kapitel geht’s darum, dass wir Jesus Christus so kennen lernen können, als wäre Er leibhaftig da.
Im zweiten Teil „Das Gift der Religion“ geht’s darum, wie geschickt der Feind die Religion für seine Zwecke der Verführung.
Folgende Zitate habe ich mir markiert:

„Wenn man die Evangelien vorurteilslos und ohne Vorannahmen liest, kommt man ohne Weiteres zu dem Schluss, dass die Religion der Feind ist – oder zumindest ein Werkzeug in den Händen des Feindes.“

„Satan ist viel zu geschickt, um sich nur auf Verfolgung und Angst zu verlassen. Seine besten Ergebnisse erzielt er durch Täuschung“.

„Religion vermittelt uns den Eindruck, dass wir Christus kennen, während sie uns davon abhält, ihn wirklich zu erfahren.“

„Der Geist der Täuschung gibt sich oft tief religiös. Wie sonst könnte er seine Täuschungen an den Mann bringen?“

„Den der religiöse Geist ist wie eine Grippe ß er passt sich ständig an seine Umgebung an.“

„Die Berichte über Jesus wurden niedergeschrieben, damit wir ihn heute so erfahren können, wie es damals möglich war.“

Dazu kann ich nur sagen, dass ich alles unterstreichen kann, was ich bisher gelesen habe und kann jetzt schon das Buch sehr empfehlen.

Das Buch als eBook hier!

Sag dem Nachbar hallo!

Vor einigen Tagen wurde in unser Briefkasten ein Zettel eingeworfen in dem wir herausgefordert wurden uns bei www.nebenan.de anzumelden, um so die Nachbarn aus unserem Viertel kennen zu lernen. Heute habe ich mich dort angemeldet, weil ich die Idee cool finde. Denn wir leben in einer Zeit, in der man direkte Nachbarn nicht kennt und kaum persönlichen Kontakt sucht, weil man ja die Privatsphäre des Nachbars nicht verletzen möchte. Auf der Straße traut man sich auch nicht, einfach so jemanden anzusprechen, weil der Angesprochene sich evtl. belästigt fühlen könnte.
Da in unserer Zeit das meiste bereits übers Internet läuft, wäre dumm, so eine Plattform nicht zu nutzen, um neuen Leute in der Nachbarschaft kennen zu lernen und ihnen das Evangelium zu verkündigen. Ich habe auch eine Gruppe „Christen in Augsburg“ angelegt, in die ich Christen aus Augsburg zum Austausch einlade. Ich empfehle Dir Nebenan.de, um Kontakte in Deiner Nachbarschaft zu suchen. Da kannst Du z.B. irgendwelche Hilfen anbieten (z.B. Babysitting oder Hundesitting) und so praktisch deinen Mitmenschen dienen, die dann irgendwann auch ohne Worte merken werden, dass Du ein Kind Gottes bist und so kannst Du ihnen das Evangelium verkündigen.