Archive Monthly Archives: März 2013

Ostern, ein theologisches Geheimnis oder ein Erlösungsweg…

Der Herr ist wahrhaftig auferstanden! Frohe Ostern euch allen!
Als ich am Karfreitag mit dem Auto unterwegs war und mir eine Radiosendung angehört habe, musste ich mich an meinen Kopf fassen, was dort alles über die Hinrichtung Jesu gesprochen wurde. Die Moderatorin fragte einen Pfarrer: „Wie passt das überhaupt zusammen: so ein Gott der Liebe, der Seinen einzigen Sohn so grausam sterben lässt?“ Der Pfarrer sagte darauf: „Das ist ein großes theologisches Geheimnis!“ Also, sie redeten so, als ob Jesus nur gekreuzigt wurde und alle Welt ist nun traurig, dass Er starb. Aber das ist doch nicht das Ende der Geschichte! Gott hat überhaupt nicht grausam gehandelt, als Er seinen Sohn opferte, sondern Er tat es aus unbeschreiblicher, großer Liebe zu den Menschen! Er ließ Jesus auch nicht im Grab verwesen, Er weckte Ihn auf! Jesus Christus ist auferstanden. Wenn man die Bibel liest, dann ist das kein theologisches Geheimnis mehr, was Gott getan hat oder noch tut. Gott spricht mit uns ganz offen, nur oft ist das Problem, dass wir Ihm gar nicht zuhören. Wenn wir das tun würden, dann würde es zwischen uns und Gott kaum noch Geheimnisse geben. Ich bin auf jeden Fall froh, dass ich durch Jesu Tod und Seine Auferstehung jetzt gerettet sein darf. Der Vorhang zwischen uns und Gott wurde durch Jesu Tod am Kreuz zerrissen, nun haben wir freien Zugang zum Allerheiligsten, zum allmächtigen Gott!

Verlorene Schafherde…

Schäfchen
Gestern hatte ich einen merkwürdigen Traum, in dem ich in einem Zug unterwegs war, ohne den Ziel der Fahrt zu wissen, bis ich den Eindruck hatte, aussteigen zu müssen. Als ich dann ausgestiegen bin und zum Bahnhof gelaufen bin sah ich dort eine Schafherde und eine Stimme sagte mir dann: „Sammle sie alle ein und fahre mit ihnen weiter!“ Dann bin ich aufgewacht. Aber dieser Traum ging mir nicht aus dem Kopf. So habe ich versucht ihn zu deuten: der Zug ist mein Leben, Schafe sind verlorene Menschen in der Welt, die ich mit auf den Zug des Ewigen Lebens sammeln soll, um sie zu Jesus zu bringen. Das Ziel der Zugfahrt bestimmt nur Gott. Lasst uns die verlorene Schafe suchen, um sie zum guten Hirten zu bringen. Gott wird uns sicher dabei helfen. Wir sollten ihn darum bitten, dass uns zu diesen Schafen führt, um sie zu finden.

ProChrist 2013 Rückblick

ProChrist 2013

Das war eine spannende und aufregende Woche mit ProChrist 2013. Ich durfte als Seelsorger dabei sein und einige Seelen ermutigen, sich auf Gott zu verlassen, egal was kommen mag. Ich bin fast alle meine Visitenkarten los geworden. Nun hoffe ich, dass die Kontakte, die ich geknüpft habe, nicht verloren gehen. Und wenn Du gerade auf mein Blog gekommen bist, weil ich Dir meine Visitenkarte gab, dann schreib mir eine Mail, oder befreunde Dich mit mir bei Facebook.
Es waren viele tolle Gäste da, die über ihre Begegnungen mit Gott erzählten. Mich persönlich hat der Auftritt der Deborah Rosenkranz bewegt, die sich für Magersüchtige einsetzt, um ihnen zu helfen. Also, im Großen und Ganzen kann ich nur sagen, dass es sich gelohnt hat, dabei zu sein und den Besuchern Mut zu machen, Jesus Christus nachzufolgen. Es ist auch erstaunlich, wie man heutzutage mit modernen Medien so viele Menschen erreichen kann. Ich finde allerdings, dass ProChrist nicht die einzige evangelistische Veranstaltung dieser Art sein soll. Wir sollten immer mehr die Macht der modernen Medien benutzen, um die Frohe Botschaft Christi in der ganzen Welt zu verkündigen.
Samuel Koch
Am letzen Abend habe ich mich sehr gefreut, einen Überraschungsgast zu begrüßen, und zwar den Samuel Koch. Aufgrund des Andrangs seiner Fans, war unser Gesrpäch kurz, aber trotzdem gut. Ich durfte Samuel mit meinem Zeugnis von der Epilepsie-Heilung ermutigen, im Glauben dran zu bleiben.
Also, ich freue mich auf nächste Gelegenheit, Menschen zu dienen und bitte Gott, dass Er mich dafür gebraucht.

Gott macht uns wieder beweglich…

Darum stärkt die müden Hände und die wankenden Knie und macht sichere Schritte mit euren Füßen, damit nicht jemand strauchle wie ein Lahmer, sondern vielmehr gesund werde. Jagt dem Frieden nach mit jedermann und der Heiligung, ohne die niemand den Herrn sehen wird, und seht darauf, dass nicht jemand Gottes Gnade versäume; dass nicht etwa eine bittere Wurzel aufwachse und Unfrieden anrichte und viele durch sie unrein werden; dass nicht jemand sei ein Abtrünniger oder Gottloser wie Esau, der um der einen Speise willen seine Erstgeburt verkaufte.
Hebräer 12,12-16

Heute, als ich mein Praktikum im Altenheim gemacht habe, habe ich mit der Betreuerin zusammen die Bewegungstherapie bei den Bewohnern gemacht. Sie erzählte mir, dass viele der Senioren nicht mehr in der Lage waren, zu laufen, und erst seitdem sie diese Therapie mit ihnen macht, sind die meisten wieder mobil geworden oder zeigten Vortschritte. So dachte ich dabei an unseren geistlichen Menschen, der durch mangelnde Bewegung im Herrn, steif werden kann. Ja, wir können geistlich versteifen, durch Gesetzlichkeit, Tradition, aber auch durch Bequemlichkeit, Faulheit… Aber, wenn wir uns tatsächlich so gelähmt fühlen, brauchen wir Hilfe, um wieder mobil zu werden. Wir brauchen Unterstützung von Gott selbst, der uns wieder beibringt, wie man auf Seinen Wegen geht, ohne zu straucheln. Ich hatte in meinem Leben auch so eine Phase, wo ich mich als geistlicher Krüppel gefühlt habe, aber dann musste ich mich wieder darum bemühen, mich mehr mit dem Wort Gottes zu beschäftigen, mehr Gemeinschaft mit Gott suchen… So fühle ich mich wieder fit, weil Gott mich nicht vergessen hat und Er bleibt mit mir geduldig bis ich meine „Therapie“ schaffe. Gott ist gut!

Sagt NEIN zum Gender Mainstreaming

Als ich heute diese Nachricht auf Bild.de gelesen habe, ist mir der Kragen geplatzt. Wier pervers denken unsere Politiker? Warum sind sie so verblendet und machen beim Gender-Schwachsinn mit? Am meisten find ich traurig, dass wir schweigend zugucken, wie unser pervertiert und versklavt wird. Unsere Aufgabe als Christen ist doch, die Menschen zu befreien und zu heilen und dem ganzen Unheil die Stirn zu bitten. Ich habe an die Regierung folgende Mail geschrieben:

Betreff: WACHT AUF!!!

Nachrichteninhalt:
Liebe Bundesregierende,
sagt mir bitte, dass es ein Scherz ist, was ich unter http://bit.ly/YQwInh gelesen habe! Hört bitte endlich mit dem GENDER-SCHEIß auf! Schaut euch mal das an und hört genau zu: http://bit.ly/VUm3qQ
Wollt Ihr etwa die FAMILIE ganz kaputt machen? Wenn ich und meine Frau sterben, soll mein Kind von einem Schwuchtelpaar erzogen werden? NEIN!!!! DANKE!!!! Wann würdet Ihr endlich etwas aufbauen, anstatt kaputt zu machen?

Ich hoffe, dass viele anderen Christen sich mir anschliessen. Aber seht euch vorher diese Videos an:

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=3OfoZR8aZt4&w=480&h=360] [youtube http://www.youtube.com/watch?v=w4XRQ6dNh84?list=UUsNsrcrQYGsDaQWqH-v-JIQ&w=480&h=360]